Neues von Renault

Renault Arkana im Fahrbericht von Auto Motor und Sport: "Passt"

2021-12-07

Arkana auf der Straße

Der Renault Arkana tritt zum Fahrbericht bei der Fachzeitschrift auto motor und sport an. Am Steuer des Sports Crossover kommt Freude auf: Der Tester lobt das luftige Raumgefühl, das üppige Kofferraumvolumen und den agilen Antrieb des SUV-Coupés.¹

Der Renault Arkana sorgt bereits auf den ersten Blick für einen bleibenden Eindruck, daran besteht kein Zweifel. Schnittig, dynamisch, kraftvoll – das Design des Sports Crossover lässt keinen kalt. So geht’s auch dem Journalisten von auto motor und sport bei der ersten Inspektion des eindrucksvollen Fahrzeugs: „Wie wohl von den meisten Kunden gewünscht, steht der Arkana also recht bullig da“, konstatiert der Redakteur.

Renault ARKANA glänzt im Fahrbericht mit viel Platz und „behändem“ Handling

Im Innenraum bietet der Testwagen ausreichend Platz, Fahrer und Beifahrer genießen reichlich Bewegungsfreiheit: „Vorne, hinterm markentypisch eingerichteten Cockpit samt hoch auflösendem Touchscreen-Hochkant-Monitor (Zen: 18 cm-Querformat, Intens und R.S. Line: 23,6 cm-Hochformat mit serienmäßiger Navigation) ist das Raumgefühl luftig“, lobt auto motor und sport den Renault Arkana im Fahrbericht. Die Vordersitze gefallen mit einer „seitenhaltstarken Ausformung“ – beim besonders dynamischen Arkana R.S. Line seien diese sogar „beidseitig elektrisch einstellbar“, hebt der Experte positiv hervor.

 

Das Kofferraumvolumen verdient nach Meinung der Fachzeitschrift das Prädikat „üppig“. Dank 513 Litern Stauraum2 „darf der Familienurlaub gern kommen, wenn es Corona endlich wieder zulässt.“ Antriebsseitig gibt es im Fahrbericht des Renault Arkana TCe 140 EDC mit Micro-Hybrid-Technik und serienmäßigem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ebenfalls nichts zu bemängeln: „260 Newtonmeter sorgen für fröhlichen Druck schon bei niedrigen Drehzahlen“, lobt der Tester. Dabei fahre sich der attraktive Franzose durchaus „behände“, so dass „am serienmäßigen Multifunktionslenkrad Freude aufkommt“.

 

Darüber hinaus lobt der Journalist auch die zahlreichen Fahrassistenzsysteme „bis hin zum teilautomatisierten Fahren“ sowie die moderne Konnektivität: „Android Auto und Apple Carplay gibt‘s schon im Modell Zen ohne Aufpreis“.

 

Kurzum: Das Fazit von auto motor und sport kann sich sehen lassen. „Der Arkana bringt einen Schuss coupéhafte Leichtigkeit in die SUV-Klasse um 30.000 Euro. Passt.“

 

 

 

1 Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/fahrbericht/renault-arkana-suv-coupe-fuer-30-000-euro/
2 nach VDA Norm.

 

(Stand 11/2021, Irrtümer vorbehalten)

Wir benutzen Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern.
Mehr erfahren