Ratgeber

Familienurlaub mit dem Auto: Sicher und ohne Langeweile ans Ziel

6/20/2022

Kinder, die aus Auto hinausschauen

Der Urlaub steht vor der Tür, das Auto ist vollgetankt und sämtliche Reisetaschen sind im Kofferraum verstaut - doch haben Sie wirklich an alles gedacht? Ein Familienurlaub mit dem Auto bringt viele Vorteile: Bei guter Vorbereitung und Planung beginnt der Urlaub bereits bei der Abfahrt und lässt Sie entspannt ans Ziel kommen.

Gesetzliche Mitführpflichten im Straßenverkehr variieren je nach Reiseziel. Unsere einfache Übersicht zeigt, welche Ausrüstung laut Gesetzgeber im jeweiligen Land mitzuführen ist und was zusätzlich an Board empfohlen wird. 

Übrigens: Die Bestimmungen gelten auch dann, wenn Sie nur auf Durchfahrt sind!

Reisen mit Kindern: Tipps für eine entspannte Autofahrt

Viele Familien fahren mit dem Auto in den Urlaub. Für Kinder oft eine langweilige Angelegenheit. Die besten Tipps, wie Eltern für gute Laune auf dem Rücksitz sorgen und alle fröhlich in den Urlaub starten können.¹

„Wann sind wir endlich da?“ Es gibt wohl keine Frage, die öfter gestellt wird und die Eltern bei der Autofahrt in den Urlaub mehr nervt. Denn meistens müssen sie antworten: „Noch lange nicht!“. Damit die Ferien nicht schon bei der Anreise in Stress ausarten, sollten Familien mit Kindern folgende Tipps beherzigen. Dann steht einer halbwegs entspannten Anreise nichts mehr im Weg.1


1. Auf passenden Kindersitz achten:
Kinder unter 12 Jahren oder 150 Zentimetern Körpergröße müssen im Kindersitz gesichert werden. Dabei kommt es auf die Wahl des richtigen Modells an. Eltern sollten insbesondere auf eine gute Polsterung des Sitzes achten. Bei kleinen Kindern sollte der Sitz zudem eine bequeme Schlafposition zulassen.1

2. Ausreichend Verpflegung mitnehmen:
Gut gestärkt ist die Stimmung meist besser. Daher sollten Familien vor Beginn der Reise eine Kleinigkeit essen und ausreichend Verpflegung dabei haben. Am besten etwas einpacken, was nicht krümelt oder tropft – das erspart Ärger im Auto. Kleinkinder sollten nur während der Pausen etwas zu essen bekommen. Im Auto besteht die Gefahr, dass sie sich bei einer starken Bremsung verschlucken oder sich mit Fläschchen oder Löffel verletzen. Auch ausreichend Trinken ist wichtig. Am besten gibt man den kleinen Urlaubern keine kohlensäurehaltigen Getränke, die können leicht auf den Magen schlagen. Besser verträglich sind Wasser, Tee und Saft.1

3. Pausen einplanen:
Wer mit Kindern in den Urlaub fährt, sollte nicht mehr als 500 Kilometer am Tag fahren und genügend Pausen einplanen, möglichst alle eineinhalb Stunden. Am besten Autobahnraststätten mit gut ausgestatteten Kinderspielplätzen oder Spielecken ansteuern, auf denen sich die Kleinen austoben können.1

4. Für ausreichend Entertainment im Auto sorgen
Sind die Kinder mit Rätsel- und Phantasiespielen nicht länger bei Laune zu halten, kann die moderne Technik Abhilfe schaffen. Der Lieblingsfilm oder ein lustiges Musikvideo können dank Tablet-Halterung ganz einfach auf der Rückbank angesehen werden... und schwupps ist das Urlaubsziel auch schon erreicht.

Wichtig ist , dass keine losen Gegenstände im Auto herumfliegen können. Wenn während der Fahrt Tablet, DVD-Player oder Laptop nicht in Betrieb sind, müssen sie sicher verstaut werden. Bei einem Unfall können sie sonst zu Geschossen werden.1

 

Unser Tablet-Tipp: Über viele beliebte Urlaubsdestinationen finden sich spannende Reisedokumentationen im Internet - so können speziell größere Kinder Ihr Reiseziel und die dortigen kulturellen Besonderheiten bereits vorab kennenlernen. Und wer weiß - vielleicht entdecken Sie in einer der Dokumentationen sogar einen besondere lokalen Geheimtipp!

Apropos entdecken: Bei Ihrem Renault Händler finden Sie umfangreiches Reisezubehör, mit dem Sie und Ihre Familie entspannt in den Urlaub fahren!



Nicht zu vergessen:

So schützen Sie Ihr Auto vor Diebstahl

In der Urlaubshektik kann schnell mal etwas untergehen.. auf Nummer sicher zu gehen zahlt sich aus, speziell dann wenn es um den Schutz der eigenen vier Räder geht. Wir zeigen Ihnen effektive Methoden, damit Langfinger keine Chance haben.

1. Die richtige Parkplatzwahl:
Der sicherste Platz für Ihr Fahrzeug ist eine abschließbare Garage. Steht diese nicht zur Verfügung, empfiehlt sich speziell in den Abendstunden das Fahrzeug an einer nach Möglichkeit belebten und gut beleuchteten Stelle zu parken.

2. Sichere Schlüsselverwahrung:
Oftmals aus Bequemlichkeit im Auto verwahrt, können Ersatzschlüssel, Fahrzeugpapiere & Co. in der Mittelkonsole den Dieben freudig in die Hände fallen. Stellen Sie daher sicher, dass sie sich niemals im geparkten Auto befinden.

3. Das Lenkradschloss
Ein Lenkradschloss ist eine mechanische Sperre des Lenkrades. Ein Bolzen ist über die Lenksäule mit dem Zündschloss verbunden, sobald der Schlüssel abgezogen wird. Erst beim Aktivieren der Zündung wird das Fahrzeug wieder lenkbar. Bei der elektronischen Variante wird die Lenksäule durch elektrische Aktoren verriegelt.

4. OBD-Protector
Moderne Autodiebe arbeiten mit allen Tricks - und greifen dabei immer öfter auch auf digitales Werkzeug zurück, das in die OBD-Buchse gesteckt wird und die Elektronik der Wegfahrsperre ganz einfach überwindet. Der "OBD-Lock" kann dies effektiv verhindern. Die Metallkappe wird mit zwei Schrauben auf der OBD-Buchse befestigt und kann nur mit dem dazugehörigen Spezial-Schlüssel entfernt werden. Der Einbau dieses Sicherheitsfeatures klappt ganz einfach  - und macht Dieben das Leben schwer.


Ausführliche Informationen zu den neuesten Sicherheitstechnologien erhalten Sie bei Ihrem Renault Partner - er berät Sie gerne!

1 Quelle: https://www.adac.de/reise-freizeit/ratgeber/reisen-mit-kindern/autofahrt-kinder/



(Stand 05/2022, Irrtümer vorbehalten)