Ratgeber

Den Kraftstoffpreisen ein Schnippchen schlagen: So geht Sparen und Fahren

5.7.2022

Frau an Tankzapfsäule

Die Kraftstoffpreise befinden sich seit einigen Monaten im Höhenflug und es sieht nicht so aus, als würden sie in absehbarer Zeit wieder fallen. Daher ist es wichtiger denn je, beim Fahren Sprit zu sparen, damit die Tankrechnung bezahlbar bleibt. Wir zeigen, wie das geht, und stellen einige Ideen und Tipps vor, wie Sie mit Ihrer Fahrweise bares Geld sparen und gleichzeitig mobil bleiben können.

Die einfachste Lösung, den steigenden Kraftstoffkosten ein Schnippchen zu schlagen, wäre natürlich, weniger Auto zu fahren. Doch die individuelle Mobilität ist ein hohes Gut, und wohl jeder, der ein Auto fährt, weiß die Freiheit zu schätzen, jederzeit zu jedem beliebigen Ziel zu fahren. Schauen wir also mal, wie sich beides – eine selbstbestimmte Mobilität und kostengünstiges Autofahren – auf einen Nenner bringen lässt und was man beachten muss, wenn man spritsparend
fahren möchte.

 

Wer die Sorge um schwankende Kraftstoffpreise ein für allemal hinter sich lassen möchte, der ist mit dem Wechsel auf ein reines Elektroauto optimal bedient. Dieses ist im Betrieb nicht nur günstiger als ein Auto das mit Benzin oder Diesel betrieben wird, sondern auch umweltfreundlicher und nachhaltiger. Alle Weichen sind auf Elektromobilität gestellt – warum also nicht jetzt wechseln und ab sofort sparen?

 

Bei einer Betriebsdauer von fünf Jahren mit einer Laufleistung von 15.000 km pro Jahr ist der Kostenstand im Vergleich zu konventionell betriebenen Autos bei vielen Modellen der Strom-Variante mit Abstand günstiger. Schon bei einer Nutzung von rund 7.000 Kilometern pro Jahr auch ohne staatlichen Förderung über die gesamte Lebensdauer gesehen sind Elektro-Kleinwagen günstiger als vergleichbare Autos mit Verbrennungsmotor, die mit Diesel oder Benzin getankt werden. Außerdem lassen sich die Elektroautos von Renault sehr einfach und kostengünstig laden.

Kraftstoffpreise: mit Hybridmodellen 75 Prozent weniger für Sprit zahlen

Andere Option um spritsparend zu fahren: Wer sich nur noch halb so viel über hohe Spritpreise ärgern möchte, greift zum Hybridantrieb, der als Voll-, Mild-, oder Plug-In-Hybrid erhältlich ist. Der Renault Megane E-Tech Plug-in beispielsweise benötigt mit kombiniert 1,2 l/100 km nur rund 25 Prozent des Spritbedarfs seiner Brüder mit Benzinmotor (Renault Megane TCe 160 EDC, Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,2 l/100 km) oder Dieselaggregat (Renault Megane BLUE dCi 115, Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,0 l/100 km). Auch die Kombiversion Megane Grandtour und der schicke Crossover Captur stehen als Plug-in-Hybridmodelle zur Wahl. Dank dieser Technik können Sie, vor allem wenn Sie vorausschauend fahren, sehr viel Spit sparen.

Niedrige Kraftstoffpreise finden: Benzinpreis-Apps nutzen und abends tanken

Eine gute Hilfe, um die niedrigsten Kraftstoffpreise der näheren Umgebung aufzuspüren, bieten Benzinpreis-Apps für Smartphone. Sie zeigen die Preise für Benzin und Diesel rund um den jeweiligen Standort an und kennzeichnen idealerweise die Tankstellen, bei denen Sie preiswert Sprit tanken können. Die besten Nutzerbewertungen erzielen aktuell „Clever Tanken“ und „Benzinpreis-Blitz“.2 Auch Google Maps bietet diesen Service: Einfach die App aufrufen und „tanken“ ins Suchfeld eintragen. 3

 

Natürlich können Sie sich und Ihr Auto bei der Gelegenheit gleich ins benachbarte Ausland navigieren lassen, um beim Tanken zu sparen. Dort stehen geringere Preise für Sprit an den Zapfsäulen als in Österreich. Ob es sich lohnt, auch der Suche nach Schnäppchen über die Grenze zu fahren, muss jeder für sich ausrechnen.

 

Einen großen Einfluss auf die Tankrechnung hat erfahrungsgemäß die Uhrzeit, zu der Sie Kraftstoff nachfüllen. Sie können einiges an Geld für Sprit sparen, wenn Sie zur richtigen Uhrzeit tanken, denn über den Tag verteilt können große Preisschwankungen auftauchen, wodurch Sie zur richtigen Zeit deutlich Geld einsparen können. Am besten tanken Sie Ihr Auto zwischen 18 und 19 Uhr und zwischen 20 und 22 Uhr.4

 

Bei den „günstigsten“ Wochentagen, um billig zu tanken sind sich die Experten uneins: Die einen schwören auf den Samstagabend, andere empfehlen, Zapfsäulen am Wochenende zu meiden.

Tipp NR. 1: Kluges Fahrverhalten spart große Mengen Sprit

Doch nicht nur beim Tanken lässt sich Geld sparen, auch eine clevere Fahrweise bringt bare Vorteile. Wer einige Tipps  rund ums Thema "Spritsparend fahren" berücksichtigt, kann den Kraftstoffverbrauch spürbar reduzieren. Dabei ist vor allem das richtige Gasgeben, Schalten und Bremsen entscheidend. Wichtigster Tipp für eine smarte Fahrweise: Fahren Sie vorausschauend und lassen Sie Ihr Auto so oft wie möglich mit gleichmäßigem Tempo rollen. Ständiges Beschleunigen und Bremsen vernichtet unnötig viel Energie. Wenn beschleunigt wird, sollten Sie frühzeitig in einen höheren Gang schalten und die Gänge nicht ausdrehen. Auf der Autobahn bestimmt die Geschwindigkeit maßgeblich über den Verbrauch. Ebenfalls hilfreich: achten Sie darauf, Ihr Auto mit den richtigen Reifen auszurüsten und beim Fahren auf unnötigen Ballast verzichten.  

 

Noch mehr Tipps um Sprit zu sparen: Lassen Sie Ihr Auto regelmäßig begutachten – schlecht gewartete Fahrzeuge verbrauchen mehr Kraftstoff. Notieren Sie, wie viel Sprit Sie für welche Distanz gebraucht haben – so spüren Sie schnell, was effizientes Fahren bringt. Nehmen Sie an einem Spritspar-Training teil – die Kosten dafür haben Sie nach kurzer Zeit durch eine kluge Fahrweise wieder hereingeholt.

 

Sie sehen: Wir sind den steigenden Kraftstoffpreisen nicht schutzlos ausgeliefert. Nutzen wir also die Möglichkeiten, das Autofahren weiterhin zu genießen und dabei zu sparen.

 

 

1 Quelle: https://www.stadt-wien.at/lifestyle/alternative-mobilitaet/elektroauto-preise-und-kosten.html

2 Quelle: play.google.com

3 Quelle: maps.google.com

4 Quelle: https://praxistipps.chip.de/zur-richtigen-zeit-tanken-das-ist-die-perfekte-uhrzeit_100247

 

 

(Stand 06/2022, Irrtümer vorbehalten)