Geringere CO₂-Bilanz

Man muss kein Autoexperte sein, um die Vorteile, die ein Elektroauto mit sich bringt zu erkennen. Denn im Unterschied zu konventionellen Autos mit Kraftstoffantrieb produziert die Fahrt mit einem Elektrofahrzeug keinerlei Schadstoffe. Dadurch ist man als Fahrer umweltfreundlicher unterwegs. Kritische Stimmen weisen darauf hin, dass die Produktion von E-Autos nicht emissionsfrei erfolgen würde, da bei der Gewinnung der elektronischen Komponenten Treibhausgase freigesetzt werden. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass sich die Nutzung eines Fahrzeugs das über einen Elektromotor betrieben wird bereits ab 15.000 km rechnet. Zum Vergleich: ein Österreicher legt pro Jahr durchschnittlich 13.000 km mit dem Auto zurück. Das bedeutet, dass sich die Nutzung eines Elektroauto bereits innerhalb von zwei Jahren für die Ökobilanz rentiert.

 

 

 

 

 

Weniger Lärmbelästigung im Stadtgebiet

Ein weiterer Vorteil des Elektromotors ist, dass sein Motor kaum Geräusche erzeugt. Dies führt dazu, dass sie bis zu Geschwindigkeiten von ca. 30 km/h deutlich leiser als Autos mit Verbrennungsmotor sind. Dies macht sich vor allem im Stadtgebiet bemerkbar. Aus Gründen der Sicherheit verfügt der ZOE jedoch über ein akustisches Warnsystem, welches mit einem sanften Summen Überraschungen bei Passanten vermeidet.

Mehr Infos

Geringerer Verschleiß

Elektroautos sind teurer als Benziner oder Dieselfahrzeuge? Das stimmt nicht. Zwar ist der Anschaffungspreis eines E-Autos höher als der eines vergeichbaren Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor. Allerdings sind die Wartungs- und Reparaturkosten eines E-Autos wesentlich geringer. Das liegt daran, dass vor allem im Antriebsstrang der Aufbau wesentlich simpler ist und so beispielsweise kein Motoröl- oder Auspuffwechsel erforderlich ist. Im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor können so bis zu 35% an Wartungs- und Reparaturkosten eingespart werden.

 

 

Die Reichweite

“Wie weit kann ich mit einem Elektroauto mit einer Akkuladung fahren?” ist wohl eine der ersten Fragen, die man sich stellt. Viele Menschen haben noch immer die Horrorvorstellung, dass es ungleich länger dauert, wenn man mit dem E-Auto von A nach B unterwegs ist, da sich der Akku doch schneller entleert als gedacht. Mit einem bewussten Fahrstil jedoch lässt sich mit der Renault ZOE im Alltag eine Reichweite bis zu 300 km erzielen. Hat man sein Ziel erreicht, kann man die Zeit nutzen, das Fahrzeug an jeder beliebigen Steckdose wieder aufzuladen. Die Renault Elektroautos wurden mit technischen Innovationen ausgerüstet, um die Reichweite noch weiter zu optimieren:

  • Energie-Rückgewinnung: Nimmt der Fahrer den Fuß vom Gaspedal und betätigt stattdessen das Bremspedal,  wird durch die Bremswirkung des Elektromotors sofort Energie in die Batterie zurückgespeist. Der ZOE verfügt darüber hinaus über ein raffiniertes bi-modales-Bremssystem, bei dem diese Rekuperation auch über die Bremse angesteuert wird. Der Voreil: Identisches Fahrgefühl zu einem regulären Automatikfahrzeug bei maximaler Rückgewinnung!
  • Wärmepumpe: Diese erlaubt es, die zur Klimatisierung des Innenraums benötigte Energie direkt aus der Luft zu entnehmen, wodurch die Batterie nicht beansprucht wird.
  • Bereifung: Manche Modelle von Renault Elektrofahrzeugen verfügen über die Michelin Energy E-V Reifen, die sich durch einen äußerst geringen Rollwiderstand auszeichnen. Dies schont die Batterien zusätzlich.
  • Vorklimatisierung während des Ladevorgangs: Über das R-Link-Programm oder die Smartphone App lässt sich Ihr Fahrzeug bereits vor der Fahrt vorklimatisieren. So erreicht der Innenraum bereits während des Aufladens die perfekte Wohlfühltemperatur.  Hitze- oder Kälteschocks, wenn Sie bei extremen Außentemperaturen in das Fahrzeug steigen, gehören der Vergangenheit an und auch die Batterie wird geschont.
  • Eco-Mode: Um die Reichweite zusätzlich auszubauen kann man während der Fahrt die Eco-Mode aktivieren. Dieser Modus stellt sicher, dass die Nutzung Klimaanlage sowie die Fahrleistung energieeffizient erfolgt. 

Die Batterie

Die Batterie ist das Herzstück eines jeden Elektroautos und sorgt dafür, dass man sich emissionsfrei auf vier Räder fortbewegen kann. Aktuell zeichnen sich diese Batterie durch ihre Größe und ihr relativ hohes Gewicht aus, denn 300 kg und mehr sind keine Seltenheit. Forschung und Entwicklung arbeiten jedoch mit Hochdruck daran, dass die Batterien kleiner und effizienter werden. Dass auch E-Autos einmal eine Reichweite von 1000 km und mehr mit nur einer Akkuladung erzielen können, ist also nur mehr eine Frage der Zeit - genauso wie ein handelsübliches Smartphone mit nicht einmal 150 Gramm über einen Prozessor verfügt, der um ein vielfaches leistungsfähiger ist als der 1000 kg schwere Computer Z22 von 1955.

 

 

 

Das Aufladen

Karl Kraus soll gesagt haben, dass in Österreich alles um 50 Jahre später passiert als im Rest der Welt. Dies gilt allerdings nicht beim Thema E-Mobilität. Denn das Netz an E-Ladestationen in Österreich ist außerordentlich gut ausgebaut. Insgesamt gibt es derzeit 5185 Ladepunkte an 2477 halböffentlichen und öffentlichen Standorten. (Stand: 13.4.2018)  Es gibt viele verschiedene Anbieter, die ihre Ladestationen im ganzen Land verteilt haben. Eine praktische Unterstützung hierbei ist der Renault Z.E. Pass, der in Zusammenarbeit mit Bosch entwickelt wurde: Mit der App + Ladekarte erhalten Sie grenzübergreifend Zugriff auf zahlreiche Ladeanbieter, was überregionale Elektromobilität zum Kinderspiel macht. Dank dieser und anderer Apps und dem innovativen R-Link Navigationssystem wird die nächstgelegene Ladestation angezeigt. Am praktischsten und günstigsten ist das Aufladen jedoch weiterhin daheim. Auch hier hat der Renault ZOE einen erheblichen Vorteil: Er verfügt als einziges Modell seiner Klasse serienmäßig über bis zu 22 kW Wechselstrom (AC) Ladefähigkeit.Haushalte verfügen meist über einen 11kW-Wechselstromanschluss, an dem der ZOE rasch aufgeladen werden kann.Öffentliche Wechselstrom-Ladestationen erreichen zwar nicht die enormen Ladestärken von Gleichstromladern (DC), jedoch sind diese AC-Ladestationen um den Faktor 10 günstiger in der Errichtung als DC-Lader. Aus diesem Grunde ist die überwiegende Mehrheit der Ladepunkte in Österreich mit Wechselstrom.

Diese Vorteile genießen Besitzer von Elektroautos

Abgesehen von der höheren Nachhaltigkeit, werden Besitzern von Elektroautos auch viele andere Vorteile zuteil. So wird man bei der Anschaffung eines Fahrzeugs mit Elektroantrieb mit unterschiedlichen Kaufprämien und später mit steuerlichen Begünstigungen belohnt. In Österreich wird der Erwerb eines Elektroautos für Privatpersonen mit 4.300 Euro (Betriebe: 3.000 Euro) gefördert, die Anschaffung einer privaten Ladeinfrastruktur mit 200 Euro. Darüber hinaus gibt es landes- und regionsabhängig unterschiedliche Fördermittel. Besitzer von Elektroautos sind von der Normverbrauchsabgabe (NoVA) und der motorbezogenen Versicherungssteuer ausgenommen. Ein weiterer großer Vorteil ergibt sich für die Nutzer von Firmenfahrzeugen: hier kann man sich bei den Renault Elektroautos den Sachbezug vollständig sparen. Darüber hinaus sind sämtliche Elektroautos vorsteuerabzugsberechtigt.Um Ihr E-Auto für die ganze Welt als solches erkenntlich zu machen, wird dieses mit einer neuen Nummerntafel ausgestattet, die grüne Nummern hat. Dadurch werden dem Lenker bestimmte Sonderrechte zuteil, in Planung sind etwa Gratisparken, oder das Abstellen des Fahrzeugs in bestimmten Halte- und Parkverboten, sofern sich dort eine Ladestation befindet, an der das Fahrzeug aufgeladen wird.Ein enormer Vorteil ist nicht zuletzt der, dass das Aufladen des Elektro PKWs wesentlich günstiger ist als das Auftanken eines Fahrzeugs mit Brennstoffmotor mit Kraftstoff, da viele Betreiber von E-Ladestationen günstige Tarife haben oder sogar Flatrates anbieten, wo man zum monatlichen Fixpreis so viel tanken kann, wie man möchte.